• 50 Jahre Mondlandung –
    mehr als nur Geschichte

    NASA [Public domain]
    Neil Armstrong, Michael Collins und Buzz Aldrin; Foto: NASA [Public domain]

    Waren die US-Amerikaner wirklich „oben“? Was haben sie auf dem Mond gespeist, und wie gefährlich war die Reise wirklich? Und wer prägte den Begriff Rakete, wer flog als erster Mensch zum Mond und wieso saßen 2 Astronauten nach der Rückkehr nackt in der Kapsel? Hier erfahren Sie Dinge, die sie nie gefragte hätten, aber trotzdem spannend sind…

    Werner Gruber ist Direktor des Wiener Planetariums, der Urania und der Kuffner-Sternwarte sowie Gründungsmitglied der Kabarettgruppe „Science Busters“.

    Eintritt frei! (Spenden erbeten)

    Beginn: 15:00 Uhr
    Adresse: Pielachstraße 8, 3382 Loosdorf bei Melk
    Info: 0680 122 8 244

  • voyager-journey

    16. August 2014, 17 Uhr auf Schloss Albrechtsberg:
    Öffentlicher Vortrag von Werner Gruber (Science Busters):

    Das Voyager-Programm ist ein Forschungsprogramm der NASA. Erfahren Sie, was die NASA Geniales vollbracht hat, woran sie gescheitert ist und wo sie “gepfuscht” hat. Weiterlesen »

  • Quelle: WikipediaVortrag von Werner Gruber (Science Busters)

    Gerade durch Science-Fiction-Filme und durch UFO-Narrische wurden sie berühmt. Die Antworten auf eine der spannendsten Fragen der Menschheit werden immer konkreter: Sind wir alleine im Universum?

    In diesem Vortrag beschäftigen wir uns mit der Chance auf außerirdisches Leben, welche Patzereien die NASA machte, wie sie aussehen könnten und ob sie gefährlich sind.

    Nach diesem Vortrag wissen Sie, wie Sie sich zu verhalten haben, wenn Außerirdische landen, welche Körperöffnungen man lieber nicht beatmet und wie viele Pantoffeln man vorbereiten sollte.

    10. August 2013, 17 Uhr
    auf Schloss Albrechtsberg
    Dauer: Zirka 75 Minuten
    Eintritt frei, Spenden erbeten!

  • 9.-11. August 2013: Die Burggespräche des Orion

    Schloss Albrechtsberg, @ Sebastian VoltmerIm August, wenn die Sternschnuppen der Perseiden vom Himmel regnen, versammeln sich Sternfreunde auf dem mittelalterlichen Schloss Albrechtsberg ein Wochenende lang, bei dem es um Außerirdisches und doch auch viel Irdisches geht. Der entrückte Blick in die Sterne wechselt mit angeregten Gesprächen und schaurigen Besuchen der unterirdischen Katakomben des Gemäuers. Doch Gerüchten, dass hin und wieder schon mal ein Teilnehmer im Kerker vergessen worden wäre, ist in keinster Weise Glauben zu schenken, egal wie gruselig mancher Fund in den Gewölben sein mag.

    Die Umgebung des Schlosses ist nicht so dunkel wie am Nordpol, aber dunkel genug, um einen wunderbaren Blick auf die Sterne genießen zu können. Fotografen kommen immer wieder auf ihre Rechnung, sowohl beim pittoresken Schloss als auch beim Himmel selbst. Wer nicht fotografieren möchte, kann aber auch sich den irdischen Genüssen hingeben, zum Beispiel bei der traditionellen Opferung an das FSM (Fliegendes Spaghettimonster).

    Generell wird bei den Burggesprächen viel gelacht. Für den nötigen Ernst sorgen dieses Jahr zwei Profi-Astronomen: Jan Hattenbach und Susanne Hoffmann, beide Physiker, Kosmologger bei den SciLogs und Autoren von Sterne und Weltraum. Am Samstag Nachmittag zeigt der Astrofotograf Dietmar Hager, „Botschafter des Sternenlichts“, bei einem öffentlichen Vortrag eine spannende Sternenrundschau.

    Freitag, 9. August – Sonntag, 11. August 2013
    Info und Anmeldung: www.der-orion.com/burggespraeche
    Keine Vorkenntnisse nötig!
    Interesse an Astronomie von Vorteil

    Freunde des Schlosses Albrechtsberg können zum ermäßigten Beitrag von 120,- Euro teilnehmen! Bei Anmeldung über diesen Link bitte den Code „ALBI“ eintragen.

    Die Fotos von Sebastian Voltmer entstanden bei den Burggesprächen 2012.

    orioniden_svoltmer