Rechtsdrehende Treppen verlängern das Leben

P1040394
Warum laufen Wendeltreppen in mittelalterlichen Burgen im Uhrzeigersinn? Weil die meisten Menschen Rechtshänder sind. Angeblich gilt es für rechtsdrehende Aminosäuren, auf jeden Fall aber für rechtsdrehende Treppen: Sie wirkten in der damaligen Zeit lebensverlängernd.

Burgen wurden gebaut, um sich vor marodierendem Gesocks zu schützen. Ein tiefer Graben, über den nur eine Zugbrücke führte, sowie hohe Mauern, die zusätzlich mit Waffengewalt und zur Not flüssigem Pech geschützt wurden, sollten verhindern, dass dieses überhaupt ins Innere der Burg gelangen konnte.

Sollten diese Maßnahmen aber nicht ausreichen, musste man sich das Gesindel im Inneren der Burg vom Leibe halten. Ein Rückzugsort war meist der Bergfried, der keinen ebenerdigen Eingang hatte, sondern nur über Leitern zugänglich war. Befand sich im Inneren dieses Turmes eine Treppe, war diese platzsparend als Wendeltreppe angelegt. Diese Treppen waren rechtsdrehend, was eine lebensverlängernde Wirkung für die Bewohner hatte.

P1040322Drang jemand in böser Absicht in eine Burg ein, trug er meist ein Schwert bei sich. Die meisten Menschen schwangen ihr Schwert mit der rechten Hand, mit der linken zu kämpfen war unehrenhaft. Sollte nun wider Erwarten ein Eindringling bis zur Treppe im Gebäudeinneren vorgedrungen sein, konnte er nach oben kämpfend mit dem Schwert nicht viel ausrichten, weil ihm die Spindel in der Mitte nicht viel Platz zum Kämpfen ließ. Anders der Verteidiger oben, der konnte gut ausholen und dem unten Stehenden feste eins draufklopfen.

Auf Schloss Albrechtsberg gab es zur Verteidigung ein festes Haus, das zu ebener Erde kein Fenster und keinen Eingang hatte. Es gab auch keine Verbindung zu anderen Gebäudeteilen. Man konnte es nur über Leitern betreten, die in den ersten Stock führten, und die notfalls einezogen oder zerstört werden konnten. Damit wurde es Eindringlingen erschwert, ins Gebäude zu gelangen. Menschen können bekanntlich kein ganzes Stockwerk hoch hüpfen, vor allem mit Rüstung.

Im Südewesten des Schlosses befindet sich ein eckiger Turm mit Wendeltreppe, und diese ist – wie es sich gehört – rechtsdrehend.

Gerüchten zufolge waren all diese klugen Vorreichtungen ein bisschen für die Katz. Nehmen wir an, eine Burg war tatsächlich uneinnehmbar. Nur ein Depp würde mit Heer hier anrücken und seine Krieger opfern, war es doch viel einfacher, die Mühlen und Scheunen in der Umgebung zu plündern.

Tatsächlich soll Schloss Albrechtsberg auch niemals angegriffen worden sein. Eingeweihte meinen den Grund zu kennen: Die Burg war einfach nicht zu finden! Wer schon einmal im Schloss war und sich an seinen ersten Besuch erinnert, wird wissen, wovon die Rede ist.

albi_schloss2
Schloss Albrechtsberg wurde auf einem aus der Landschaft ragenden Granitfelsen errichtet und war nur durch das Tor zu betreten, das über eine Brücke erreichbar ist.
Fotos: Maria Pflug-Hofmayr